Direkt zum Inhalt wechseln

0261/98183-15

andreas.fromm@fromm-koblenz.de

Kontakt speichern

Dr. Andreas Fromm | Partner

Rechtsanwalt, Steuerberater, Fachanwalt für Steuerrecht

Beratungsdienstleistung bedeutet für mich, die Um- und Durchsetzung der Beratung nicht zu vergessen!

Vita

. . . ist Partner bei FROMM, Kanzlei für Unternehmens- und Steuerrecht sowie Gesellschafter-Geschäftsführer der FROMM – TaxConsult Steuerberatungsgesellschaft. Als Rechtsanwalt und Steuerberater berät er vorwiegend mittelständische Mandanten im Bereich des Steuer- und Gesellschaftsrechts, des Insolvenz- und Restrukturierungsrechts sowie in der Unternehmensnachfolgeplanung. Neben der allgemeinen gesellschaftsrechtlichen und steuerrechtlichen Beratung in allen unternehmerischen Belangen, liegen besondere Schwerpunkte von ihm im Bereich der Begleitung von Unternehmens- und Vermögensnachfolgen, der Vorbereitung und Umsetzung von Unternehmenstransaktionen, des Aufbaus und der Übertragung von Immobilienportfolios sowie im Bereich der Umstrukturierung und Umwandlung von Unternehmen.

 

Sein Studium absolvierte er in Mainz und Chambéry (F). Seit 2006 ist er als Rechtsanwalt, seit 2008 zudem als Steuerberater tätig. Dr. Fromm ist neben seiner Aufgabe als strategischer Berater im Mittelstand auch Lehrbeauftragter an der Hochschule Koblenz, der Hamburg Media School, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und am CAMPUS Institut für Personalentwicklung und Finanzwirtschaft AG in Oberhaching aktiv. Zudem ist er für das Justizministerium Rheinland-Pfalz als Ausbilder für Referendare im Bereich „Buchführung und Bilanzierung“ und als Prüfer im Assessorexamen tätig. Ebenso engagiert er sich beim IVD – Immobilienverband Deutschland, Verband der Immobilienberater, Makler, Verwalter und Sachverständigen, West e.V. und als Mitglied im Expertenkreis Nachfolge beim BVMW Bundesverband. Er ist Referent und Autor diverser Fachbeiträge in einschlägigen Zeitschriften und Büchern zu jeweils aktuellen und gestaltungsrelevanten steuer- und gesellschaftsrechtlichen Themen. Dr. Andreas Fromm spricht Deutsch, Englisch und Französisch.

Hochschule Koblenz – Modul Unternehmensnachfolge „Recht und Steuern“ im Programm „SUCCESSOR“

Johannes Gutenberg-Universität, Mainz – „Internationales Steuerrecht“, „Gewerbesteuerrecht“ und Mitglied im Verein Schlüsselqualifikationen

Juristisches Prüfungsamt für Juristen, Mainz – „Buchführung und Bilanzierung für Juristen“

CAMPUS Institut – Institut für Personalentwicklung und Finanzwirtschaft AG in Oberhaching – „Gesellschaftsrechtliche und steuerrechtliche Behandlung geschlossener Fonds“

HMS Hamburg Media School – „Kaufmännische Grundlagen und Vertiefung“

DAV   Deutscher Anwaltsverein

IBWF   IBWV – Institut für Betriebsberatung, Wirtschaftsförderung und  -forschung e.V.

SQ-Klein   Kuratorium Schlüsselqualifikation Mainz e.V. (Johannes Gutenberg-Universität Mainz)

Wirtschaftsjunioren Mittelrhein

BVMW – Bundesverband mittelständische Wirtschaft

DVEV – Deutsche Vereinigung für Erbrecht und Vermögensnachfolge

Bücher

Externes Rechnungswesen und  Bilanzanalyse
(Überarbeitung Werk Prof. Dr. Jürgen Gemeinhardt in Zusammenwirken mit Ass. iur. Dipl.-Kfm. Dipl. Vw. Christoph Schmidt, Studienheft des IST-Studieninstituts, Düsseldorf, 2020)

Steuern und Bilanzen – Einführung ins Steuerrecht
(Mitautor; Studienheft des IST-Studieninstituts, Düsseldorf, 2020)

Die richtige Unternehmernachfolge im Mittelstand
(6. überarbeitete Auflage, BBE media Verlag 2017)

Steuern und Bilanzen – Einführung ins Steuerrecht
(Mitautor; Studienheft des IST-Studieninstituts, Düsseldorf, 2014)

Die Investmentaktiengesellschaft mit veränderlichem Kapital – Haftungsfolgen im Falle einer Besteuerung der Anteilseigner nach § 6 InvStG
(Peter Lang Verlag, 2008)

 

Aufsätze

Ehebedingte Zuwendungen
(Dr. Andreas Fromm / Dr. Gabriel Litzenberger- DWS Verlag, Merkblatt08/2019 Nr. 1870)

Erbschaftsteuerberatung – Rolle des Güterstandes und seine Gestaltungsmöglichkeiten – Die (modifizierte) Zugewinngemeinschaft
(DWS Verlag, Merkblatt, Januar 2017)

§ 153 AO im Angesicht der strafbefreienden Selbstanzeige
(DStR 36/2014, S. 1747 ff.)

Reisekosten (II): Darauf sollten Sie achten
(KONTEXT – Das Unternehmermagazin 1/2014, S. 25)

Pflichtteilsgeltendmachung als Gestaltungsalternative
(Finanzen & Steuern, 05/13, S. 1 f.)

Der Debt-Equity-Swap als Sanierungsbeitrag im Zeitpunkt der Überschuldung
(ZinsO, 28, 12. Juli 2012,S. 1253)

Immobilienverwaltung und Immobilienvermögen – Positive Gestaltungsansätze im Ertrag- und Erbschaftsteuerrecht
(IMMO Professional  IVD West e.V., 2/12, S. 50 ff.)

Vor werthaltigen Veräußerungen den Berater rechnen lassen
(Vermögen & Steuern, 1/12, S. 12 f.)

Das Gesellschafterdarlehen – worauf ist eigentlich zu achten?
(Vermögen & Steuern, 12/11, S. 34)

Photovoltaik und Blockheizkraftwerke in der steuerrechtlichen Praxis
(SteuK, 21/2011,S. 452 ff.)

Der Verlust von Verlustvorträgen
(Vermögen & Steuern, 08/11, S. 36)

Vorweggenommene Erbfolge gegen Versorgungsleistungen
(Vermögen & Steuern, 06/11, S. 24)

Strafbefreiende Selbstanzeige – wirksame Prüfungsanordnung zählt
(Vermögen & Steuern, 04/11, S. 42)

Altersversorgungsaspekte bei der Nachfolgeplanung: Entsorgung von Pensionszusagen prüfen – mittelfristige Dispositionen schon früh angehen
(Vermögen & Steuern, 01/11, S. 11)

Die Photovoltaikanlage im steuerlichen Kontext
(DStR, 5/10, S. 207 ff.)

BUSINESS-OLDIE Steuerspar-Tipp – Ein Klassiker als Geschäftswagen
(BIZZiety, 1/2009, S. 26)

Etwaigen Pflichtteilsansprüchen wirksam entgegentreten – Potential analysieren
(Vermögen & Steuern, 01/10, S. 9)

Immobilien-Schenkung unter Nießbrauchsvorbehalt planen
(Vermögen & Steuern, 10/09, S. 20 f.)

Immer wieder ‚Seeling‘, oder: Tot Geglaubte leben länger
(DStR 6/2009, S. 259 ff.)

Der Seeling-Fall, oder: Totgeglaubte leben länger
(Vermögen & Steuern, 03/09, S. 38)

KMU – Liquiditätsgewinn, der die Investitionschancen 2009 stärkt
(Vermögen & Steuern, 12/08, S. 24 f.)

Abgeltung- und Erbschaftsteuer miteinander in Einklang bringen
(Vermögen & Steuern, 11/08, S. 34 f.)

Kann ich mich auf eine etwaige Verfassungswidrigkeit der Paragraphen 13a, 19a ErbStG in der Fassung des Haushaltsbegleitgesetzes 2004 ohne weiteres berufe?
(Vermögen & Steuern, 7/08, S. 9)

Praktiker-Empfehlungen zum Investionsabzugsbetrag
(Vermögen & Steuern, 4/08, S. 9)

Die Seeling-Falle – und ein Weg raus
(DStR 34/07, S. 1471 ff.)

Umsatzsteuerpflicht des Geschäftsführers
(GmbHRundschau 16/07, S. 865 ff.)

Ab 2007 lohnt es mehr denn je, über Stiftungsaktivitäten nachzudenken
(Vermögen & Steuern 6/07, S. 15 ff.)

Sondervergütungen – BGH-Urteil klärt die Vertragsbasis mit der Firma
(Vermögen & Steuern 4/07, S. 27 ff.)

Die steuerbilanzielle Bildung von Bewertungseinheiten
(Vermögen & Steuern 7/06, S. 43 ff.)

Der bestimmte Sachverhalt im Rahmen des § 174 Abs. 3 AO
(Der AO Steuerberater 4/06, S. 97; Mitautor Christoph Wagner)

Beibehaltung der Firma subsumiert Übernahme sämtlicher Schulden
(Vermögen & Steuern 5/06, S. 20.)

Die société d\’investissement à capital variable (SICAV) als Steuersubjekt der Mehrwertsteuer – gleichzeitige Anmerkung zum Urteil des EuGH vom 21.10.2004, C-8/03
(IStR, Heft 7/05, S. 227 ff.)

Der Überschuldungsstatus im Insolvenzrecht
(Zeitschrift für das gesamte Insolvenzrecht, Heft 17/04, S. 943 ff.)

Die Überschuldungsprüfung im Insolvenzrecht
(GmbH-Rundschau, Heft 14/04, S. 940 ff.)